Zigarettenkippen – ein Umweltproblem

By Team TDV

Filter werden zu Mikroplastik

„So eine kleine Zigarettenkippe wird der Umwelt schon nichts Schlimmes tun!“ Wer das glaubt, irrt sich. Die Fakten zeigen: achtlos weggeworfene Kippen verursachen einen riesigen Schaden. Zigarettenfilter bestehen hauptsächlich aus dem Kunststoff Celluloseacetat. Wenn sie sich zersetzen – was Jahrzehnte dauern kann – werden sie zu Mikroplastik. Kleinstlebewesen nehmen es als scheinbare Nahrung auf und bringen das Mikroplastik in die Nahrungskette.

Zigarettenverschmutzung Klein-Winternheim
Gullideckel gegenüber der Esso Tankstelle in Klein-Winternheim

Die chemischen Inhaltsstoffe der Kippen können mit dem Regen in die Böden, ins Grundwasser, in Flüsse und in Seen gelangen. Das kann Fische vergiften – diese wiederum sind Teil der Nahrungskette. Auch können bis zu 40 Liter Grundwasser durch die Schadstoffe einer einzigen Zigarettenkippe verunreinigt werden. 

„Sauberer Ozean“ als Ziel

In den Meeren ist bereits jedes dritte Stück Müll ein Zigarettenfilter. Mit der Ozeandekade 2021-2030 haben sich die Vereinten Nationen unter anderem das Ziel „Sauberer Ozean“ gesetzt. Schadstoffquellen an Land sollen sichtbar gemacht und Wissenslücken über die Meere geschlossen werden. The Dolphin’s Voice ist offizieller Netzwerkpartner der Ozeandekade in Deutschland und beginnt seine Aufklärungsarbeit vor der Haustür. Regelmäßig befreien wir Spielplätze und Kita-Wege von Zigarettenkippen, möglichst noch bevor der Regen die Schadstoffe ausspült.

„Zigarettenkippen sind nicht nur eine Umweltverschmutzung, sondern können für kleine Kinder auch extrem gefährlich werden!“

– Alexander

Umweltverschmutzung Zigaretten im Feld
Zigarettenfund in der Gemarkung Klein-Winternheim

Die gesammelten Kippen entsorgen wir dann über den Restmüll. Somit werden sie in Deponien aufgenommen und teilweise verbrannt – sie gelangen also nicht in die Umwelt.